Frank Bensch - Logo Zum Glück gibt's den Schornsteinfeger
Innungs Wappen

Kaminöfen bei Ihrem Schornsteinfegermeister Frank Bensch

Für knisternde Gemütlichkeit.

Schon vor dem Kauf sollten Sie mit Ihrem Schornsteinfeger besprechen, welche Vorschriften beim Aufstellen und Anschluss an den Schornstein zu beachten sind: Wie viel Gewicht der Boden trägt, ob die Wand einen Brandabschnitt darstellt, wie die richtige Wanddurchführung für das Ofenrohr aussieht und wie der Schornsteinquerschnitt richtig zu bemessen ist.

Eine zentrale Frage: Ist der neue Kaminofen auch noch zu betreiben, wenn die Feinstaubverordnung greift oder muss er dann stillgelegt werden?

Verbrennungsluft: Viel mehr als heiße Luft.

Zu beachten ist, dass dem Ofen ausreichend Luft für die Verbrennung zur Verfügung steht. Das Raumvolumen muss das Vierfache der Leistung des Ofens betragen: Bei einem 8-KW- Ofen sollte der Raum z.B. mindestens 32 Kubikmeter Luftvolumen enthalten. Kaminöfen und Heizeinsätze können sowohl raumluftabhängig als auch raumluftunabhängig betrieben werden.

Raumluftunabhängige Öfen ziehen die Zuluft z. B. von außen über einen Schacht in der Außenwand oder über einen Ringspalt im Abgasrohr an. Raumluftabhängige Öfen entnehmen die Zuluft aus dem Aufstellraum. Hier muss gewährleistet sein, dass immer frische Luft nachströmen kann.

Verkleidung: Wärme formvollendet.

Die Kaminofen-Verkleidung dient sowohl dem Blickfang als auch der Wärmespeicherung und Wärmeabgabe. Ob Keramik, Kacheln, Speckstein, Sandstein, Granit, Marmor, Glas, Stahl oder Guss – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Speckstein ist ein außergewöhnliches Material: Optisch sehr edel, speichert es durch seine hohe Dichte Wärme besonders lange.

Kaminöfen können ganz aus Speckstein hergestellt oder auch nur mit ihm behangen sein. Herkömmliche Kacheln verwendet man vor allem aus gestalterischen oder Kostengründen.

Schornsteinsysteme: Mit System montiert.

Während früher ein Schornsteinzug nur mit erheblichen Aufwand, umfangreichen Mauerarbeiten und Deckendurchbrüchen sowie Dachdeckerarbeiten nachträglich installiert werden konnte, lässt sich heute mit fertigen Schornsteinsystemen aus rostfreiem Edelstahl eine schnelle und kostengünstige Alternative problemlos montieren.

Die doppelwandige Konstruktion mit innen liegender Dämmschicht minimiert eine Übertragung der Wärme auf die Außenflächen des Schornsteins. Sie garantiert zusammen mit dem Edelstahl eine lange Lebensdauer und einen maximalen Korrosionsschutz.

Neben der einfachen Außenwandmontage im Stecksystem besteht auch die Möglichkeit, den Schornstein nachträglich zu verkleiden. Die Oberfläche kann alternativ in Kupfer aber auch pulverbeschichtet in sämtlichen RAL-Farben hergestellt werden.

Ein Schornsteinsystem besteht aus vorgefertigten Montageelementen, welche auf die Feuerstätte abgestimmt sind und über eine Bauartzulassung verfügen.Von zentraler Bedeutung ist es, die Garantie und die Wandstärke des Systems zu hinterfragen.

Grundsätzlich sollte der Schornstein für die Nutzung geeignet und zugelassen sein. Zu jedem Angebot für ein Schornsteinsystem sollte daher auch eine Anlage beigefügt sein, aus welcher der Systemeinsatz für Brennstoff und Feuerungsart hervorgeht. Zudem müssen Herstellervorschriften und Baurecht beachtet werden.